One Two
Veröffentlichungen
  • Carraresi, L., Berg, S., Bröring, S. (2018). Emerging value chains within the bio-economy: structural changes in the case of phosphate. Journal of Cleaner Production, 183: 87-101. Link

  • Baum, C. M., Gross, C. (2017): Developing behavior-informed strategies for climate and sustainability policy.Journal of Bioeconomics Special Issue “Transition to Sustainable Economy” 19(1)53-95.
  • Borge, L., Bröring, S. (2017): Exploring effectiveness of technology transfer in interdisciplinary settings- The case of the bioeconomyCreativity and Innovation Management Journal.
  • Bröring, S., Wensing, J. (2017): Functional Ingredients: Market Research. (forthcoming), in: Kirk-Othmer encyclopedia of chemical technology.
  • Butkowski, O., Pakseresht, A., Lagerkvist, C., Bröring, S. (2017): Debunking the Myth of General Consumer Rejection of Green Genetic Engineering: Empirical Evidence from Germany.International Journal of Consumer Studies.
  • Berg, S., Kircher, M., Preschitschek, N., Bröring, S., Schurr, U. (2017): Die Bioökonomie als Kreislauf und Verbundsystem, in: Pietzsch, J Bioökonomie für Einsteiger141-160Springer Spektrum.
  • Bröring, S., Baum, C. M., Butkowski, O., Kircher, M. (2017): Kriterien für den Erfolg der Bioökonomie., in: In J. Pietszch (Ed.), Bioökonomie für Einsteiger161-177Springer Spektrum.
  • Tiso, T., Thies, S., Müller, M., Tsvetanova, L., Carraresi, L., Bröring, S., Jaeger, K.-E., Blank, L. M. (2017): Rhamnolipids: Production, Performance, and Application, in Consequences of Microbial Interactions with Hydrocarbons, Oils, and Lipids: Production of Fuels and Chemicals (Edited by Sang Yup Lee)1-37Springer International PublishingLink.

 

 
Sie sind hier: Startseite Forschung Business-P: Phosphat-Gewinnung aus nachwachsenden Rohstoffen (Presskuchen-/schroten)

Business-P: Phosphat-Gewinnung aus nachwachsenden Rohstoffen (Presskuchen-/schroten)

Akronym: Business-P

Zeitspanne: 1.2018-12.2021

Phosphat ist als endlicher Rohstoff von herausragender wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Bedeutung, der in einer Vielzahl von Produkten eingesetzt wird (z.B. Dünger, Waschmittelzusatz, Konservierungsmittel, Emulgator, Korrosions- / Flammschutzmittel). Bislang existieren keine Nachhaltigkeitskonzepte, die eine effektive Rückgewinnung/Kreislaufwirtschaft von Phosphat erlauben. Eine Möglichkeit zur Rückgewinnung von Phosphat liegt in der Nutzung von Nutzpflanzenabfällen. Ziel des Projektes Business-P ist die Beantwortung der Frage ob und zu welchen Kosten und in welchen Valorisierungsprodukten (z. B. für den Ökolandbau inkl. der Patentlandschaft) sich Phosphatgewinnung aus Presskuchen bzw. –schroten wirtschaftlich rechnet.  Das Projekt Business-P ist im Erfolgsfalle ein Vorzeigeprojekt für das Potential einer integrierten Bioökonomie um basierend auf nachwachsenden Rohstoffen neue Wertschöpfungsketten/-netze zwischen Industrien (Chemie/Biotechnologie), Landwirtschaft und Ölmühlen in NRW zu knüpfen. Business-P leistet somit im Erfolgsfall Beiträge zur Weiterentwicklung der biobasierten Wirtschaft im Sinne einer Kreislaufwirtschaft (circular bioeconomy).

Business P_DE.JPG

AG Bröring trägt durch seine Arbeit am WP 2.1-2.3 zum Business-P bei und geht auf folgende Forschungsfragen ein:

 

WP 2.1: „Technologie-Markt Matching“:

  • Untersuchung der Patentlandschaft, IPC Analysen, Zeitreihen
  • Identifikation möglicher technischer Anwendungsfelder
  • Exploration der Marktanforderungen an Polyphosphate in den unterschiedlichen Anwendungsgebieten mittels Expertengespräch
  • Initiale rechtliche Bewertung (Fragen der Marktzulassung, der Kennzeichnung) in Unterschiedlichen Anwendungsfeldern

WP 2.2: „Value Chain and Business Modell Mapping“:

  • Identifikation von Wertschöpfungspartnerschaften und Mapping/Entwicklung von neuen Wertschöpfungsketten mit hohem Valorisierungspotential und Generierung von Geschäftsmodellen für alternative Wertschöpfungsketten

WP 2.3: „Segmentauswahl und Markteintrittstrategie“:

  • Ableitung von Bewertungskriterien (u.a. Wirtschaftlichkeit, Rechtliche Bewertung, Markteintrittshürden, Akzeptanz, Preisbereitschaft)
  • Bewertung der unterschiedlichen Marktanwendungen und möglichen Wertschöpfungsketten auf Basis eines neu entwickelten Kriterien Sets und Scoring-modells
  • Erarbeitung geeigneter Markteintrittsstrategien und Geschäftsmodelle für die ausgewählten Segmente
Artikelaktionen