One Two
Veröffentlichungen
  • Stefanie Bröring, Sukhada Khedkar (forthcoming): Regulatory compliance and company strategies: The case of the Nutrition and Health Claims Regulation (EC) No. 1924/2006. Governing food law with Economics (working title).
  • Wensing, J., Bröring, S. (forthcoming) Functional Ingredients: Market Research. Kirk-Othmer encyclopedia of chemical technology.
  • Tiso, T., Thies, S., Müller, M., Tsvetanova, L., Carraresi, L., Bröring, S., Jaeger, K-E., Blank, L.M. (2017): Rhamnolipids: Production, Performance, and Application, in Consequences of Microbial Interactions with Hydrocarbons, Oils, and Lipids: Production of Fuels and Chemicals (Edited by Sang Yup Lee): pp. 1-37, Springer International Publishing, Link.

  • Khedkar, S., Ciliberti, S., Bröring, S., (2016): "The EU health claims regulation: implications for innovation in the EU food sector", British Food Journal, Vol. 118 Iss: 11, pp. 2647 – 2665, Link.

  • Ciliberti, S., Carraresi, L., Bröring S., (2016): “External knowledge sources as drivers for cross-industry innovation in the Italian food sector: does company size matter?”, International Food and Agribusiness Management Review, 19(3): 77-98, Link.

  • Bröring, S., Khedkar, S., Ciliberti, S. (2016): Reviewing the Nutrition and Health Claims Regulation (EC) No. 1924/2006: What do we know about its challenges and potential impact on innovation?, International Journal of Food Sciences and Nutrition: 1-9, Link.
  • Bornkessel, Sabine; Bröring, Stefanie and Omta, (SWF) Onno (2016)
    Cross-industry collaborations in the convergence area of functional foods,
    in: International Food and Agribusiness Management Review, Vol. 19 (2)
  • Ciliberti, S., Carraresi, L., Bröring, S. (2016): Drivers of innovation in Italy: food versus pharmaceutical industry, British Food Journal 118(6): 1292-1316Link.

 

 
Sie sind hier: Startseite Forschung InducTomE

InducTomE

Induction of secondary metabolites in tomato by-products for extraction and economic evaluation of the model process

(BOOST FUND Project InducTomE)

 

Pflanzliche Sekundärmetabolite sind wichtige Komponenten unserer Ernährung, sie werden in der Pflanzenheilkunde genutzt und als industrielle Rohstoffe oder hochwertige Feinchemikalien verwendet. Chemisch gesehen weisen Sekundärmetabolite eine enorme Diversität und Komplexität auf, was ihre industrielle chemische Synthese schwierig und teuer macht. Landwirtschaft und Gartenbau produzieren große Mengen an pflanzlichen Biomasseresten als Nebenerzeugnis. Die Verwendung solcher Nebenprodukte zur Gewinnung hochwertiger Substanzen ermöglicht einen erheblichen Mehrwert beim Anbau gartenbaulicher Kulturen, da bisher die Pflanzenreste i.d.R. als Abfall entsorgt oder in Biogasanlagen verwertet werden. Pflanzen synthetisieren viele Sekundärmetabolite  als Antwort auf abiotischen und biotischen Stress. In dem Projektvorschlag, Induktion von Sekundärmetaboliten in grüner Tomatenbiomasse zur Extraktion und ökonomische Evaluierung des Modellprozesses, sollen abiotische Stressbehandlungen identifiziert werden, welche die Produktion von zwei Sekundärmetaboliten (Rutin und Solanesol) in Tomaten-Biomasse induzieren (InducTomE, Fig. 1). Ein konzeptionelles Prozessdesign soll für einen Extraktions- und Aufreinigungsprozess entwickelt werden und neu entstehende Wertschöpfungsketten hinsichtlich der Wirtschaftlichkeit evaluiert werden. Zusätzlich induzierte SM werden identifiziert und hinsichtlich ihres Marktpotentials evaluiert werden. Langfristig gesehen wird das entwickelte Prozesskonzept auf andere Abfallströme und Metabolite übertragbar sein, womit es einen essentiellen Beitrag zur Entwicklung der Bioökonomie leisten wird.

 

InducTomE.jpg

Figure1: Interdisziplinären Ansatz einen Mehrwert an gartenbaulichen Tomaten zu erzeugen

 

Artikelaktionen
Benutzerspezifische Werkzeuge