One Two
Veröffentlichungen
  • Stefanie Bröring, Sukhada Khedkar (forthcoming): Regulatory compliance and company strategies: The case of the Nutrition and Health Claims Regulation (EC) No. 1924/2006. Governing food law with Economics (working title).
  • Wensing, J., Bröring, S. (forthcoming) Functional Ingredients: Market Research. Kirk-Othmer encyclopedia of chemical technology.
  • Tiso, T., Thies, S., Müller, M., Tsvetanova, L., Carraresi, L., Bröring, S., Jaeger, K-E., Blank, L.M. (2017): Rhamnolipids: Production, Performance, and Application, in Consequences of Microbial Interactions with Hydrocarbons, Oils, and Lipids: Production of Fuels and Chemicals (Edited by Sang Yup Lee): pp. 1-37, Springer International Publishing, Link.

  • Khedkar, S., Ciliberti, S., Bröring, S., (2016): "The EU health claims regulation: implications for innovation in the EU food sector", British Food Journal, Vol. 118 Iss: 11, pp. 2647 – 2665, Link.

  • Ciliberti, S., Carraresi, L., Bröring S., (2016): “External knowledge sources as drivers for cross-industry innovation in the Italian food sector: does company size matter?”, International Food and Agribusiness Management Review, 19(3): 77-98, Link.

  • Bröring, S., Khedkar, S., Ciliberti, S. (2016): Reviewing the Nutrition and Health Claims Regulation (EC) No. 1924/2006: What do we know about its challenges and potential impact on innovation?, International Journal of Food Sciences and Nutrition: 1-9, Link.
  • Bornkessel, Sabine; Bröring, Stefanie and Omta, (SWF) Onno (2016)
    Cross-industry collaborations in the convergence area of functional foods,
    in: International Food and Agribusiness Management Review, Vol. 19 (2)
  • Ciliberti, S., Carraresi, L., Bröring, S. (2016): Drivers of innovation in Italy: food versus pharmaceutical industry, British Food Journal 118(6): 1292-1316Link.

 

 
Sie sind hier: Startseite Forschung P-ENG

P-ENG

Das nachhaltige Wirtschaften mit Phosphat und seine schlussendliche Rezyklierung ist eine der großen Herausforderungen der Menschheit. Daher schlagen wir eine neue Wertschöpfungskette vor, die Phosphat aus pflanzlichen Abfällen zurückführt (hier: Raps- oder Sonnenblumenpresskuchen) und in industriell nutzbares Polyphosphat umsetzt. Der Ansatz basiert auf natürlich vorkommenden Enzymen die organisch gebundenes Phosphat (hauptsächlich Phytat in Ölsaaten) freisetzen und Mikroorganismen die das lösliche Phosphat konzentrieren und als Polyphosphat speichern. Diese mikrobiellen Kollektoren werden geerntet und das gebildete Polyphosphat aufgearbeitet. Dabei wird die aktuelle Wertschöpfungskette, beginnend mit dem Phosphat Bergbau (hauptsächlich in Nord-Afrika), Herstellung von Phosphorsäure und chemische Synthese von Polyphosphaten, gefolgt von Phosphat-Entsorgung in Abwässern, Flüssen und schlussendlich in den Ozeanen, verlängert und auf lange Sicht unterbrochen. Phosphat Bergbau ist begleitet von Schwermetallen wie Cadmium und radioaktivem Uran.

P-ENG.jpg

Abbildung 1

 

Die Ressourcen-intensive Aufreinigung der Phosphate für die Polyphosphat Anwendung kann mit der Technology von P-Eng vermieden werden. Die folgenden Herausforderungen werden in diesem Projekt adressiert: Effiziente Produktion von Enzymen die Phosphat aus pflanzlichen Resten freisetzen, Sammlung und Konzentration des freien Phosphats mit Mikroorganismen, sowie die ökologische und ökonomische Evaluation der neu aufgestellten Wertschöpfungskette (Abbildung 1).

 

Artikelaktionen
Benutzerspezifische Werkzeuge